18.12.2020

Hochschule Fresenius stark vertreten bei der Jahrestagung der Neurorehabilitation

Beitrag von Barbara Debold

Im Dezember fand die achte gemeinsame Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurorehabilitation e. V. und der Deutschen Gesellschaft für Neurotraumatologie und Klinische Neurorehabilitation e. V. statt – dieses Jahr digital. Die Hochschule Fresenius war an dieser Veranstaltung gleich mit drei Vorträgen aus dem Studiengang Neurorehabilitation für Therapeuten (M.Sc.) und einem Stand in der Industrieausstellung beteiligt.

Forschungsarbeit mit Neurologischem Therapiecentrum Köln

Vor einem digitalen Auditorium wurde das Forschungsprojekt des Kurses aus dem Jahr 2019 mit dem Thema „Adaption institutioneller Prozesse in der Neurorehabilitation zur Umsetzung von Shared Decision Making“ am 11.12.2020 vorgestellt. Es handelte sich dabei um eine Forschung in Kooperation mit dem Neurologischen Therapiecentrum Köln (Dr. Pantea Pape, leitende Ärztin und Dr. Maryam Balke, leitende Oberärztin). Begleitet wurde dieses Projekt durch Katharina Brück, Studiengangsleiterin Neurorehabilitation für Therapeuten (M.Sc.), und Prof. Dr. Britta Lambers, Fachdozentin im Studiengang.

Der Kurs widmete sich der Frage, welche Anpassungen in einer ambulanten Neurorehabilitation an den existierenden organisatorischen Prozessen vorgenommen werden müssen, um Shared Decision Making (SDM) evidenzbasiert umzusetzen. Dieses Forschungsprojekt führte anschließend zu Empfehlungen zur Implementierung von SDM in die Team-Organisation und Prozesse des Therapiecentrums, unterstützt durch einen Evaluationsprozess.

Laurence Medinger (24 Jahre), Benjamin Rehring (37 Jahre) und Fanny Wappler (27 Jahre) übernahmen stellvertretend für ihren Kurs die Präsentation während der Jahrestagung und stellten sich souverän den Fragen der Zuhörer.

Hausaufgaben in der Therapie

Ein Kurzvortrag von Nicole Kotulla (27 Jahre, Physiotherapeutin, Absolventin Neurorehabilitation für Therapeuten (M.Sc.)) wurde auf der Tagungsseite des Kongresses veröffentlicht. Frau Kotulla hat sich in ihrer Masterarbeit mit dem Thema „Die Rolle von Hausaufgaben beineurologischen PatientInnen in der Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie“ beschäftigt. In ihrer Studie befasste sie sich mit der Frage, auf welche Art und Weise derzeit die Vergabe und Nachbesprechung von Hausaufgaben bei neurologischen Patienten in der Physiotherapie, der Ergotherapie und der Logopädie erfolgt und welche Vorgehensweise aus didaktischer Sicht am sinnvollsten wäre, damit diese zu Hause umgesetzt werden.

Steigerung der Partizipation durch Bobath-Therapie

Ein weiterer Kurzvortrag zum Thema „Einfluss der Bobath-Therapie auf die Partizipation eines Kindes mit Infantiler Zerebralparese (ICP)“ kam von Caroline Kropp (25 Jahre, Physiotherapeutin, Absolventin Neurorehabilitation für Therapeuten (M.Sc.)). Viele Studien zeigen die Wirksamkeit der Bobath-Therapie auf die Motorik von Kindern mit ICP. Doch kaum untersucht ist der Bereich der Steigerung der Partizipation. Diesem Thema widmete sich Frau Kropp in ihrer Masterarbeit. Tatsächlich konnte sie eine Verbesserung in allen vier Bereichen der Partizipation beobachten: Lernen und Wissensanwendungen, Allgemeine Aufgaben und Anforderungen, Kommunikation und Mobilität. Auch in der Einschätzung der Eltern konnten Verbesserungen im sozialen Kontakt, Spielverhalten, Freizeit, Aktivitäten des täglichen Lebens ADL und IADL. Am Vortragstag beantwortete Frau Kropp alle Fragen im Rahmen der wissenschaftlichen Diskussionsrunde, auch eine Fortsetzung der Studie ist nicht ausgeschlossen.

Die Masterarbeiten der Studierenden wurden alle unterstützt und begleitet von Katharina Brück, Studiengangsleiterin Neurorehabilitation für Therapeuten (M.Sc.), und Prof. Dr. Britta Lambers, Fachdozentin im Studiengang.

„Der Erfolg der Studierenden im Rahmen der Jahrestagung bestätigt das Konzept des Studiengangs – nämlich Interdisziplinär zu lehren und zu lernen und das Ganze dann wissenschaftlich anzuwenden und die Ergebnisse in Fachkreisen zu diskutieren.“

Katharina Brück, Studiengangsleiterin Neurorehabilitation für Therapeuten (M.Sc.)

„Wir sind sehr stolz auf unsere Studierenden, die in ihrer Doppelfunktion gleichermaßen mit Berufserfahrung wie auch Aufgeschlossenheit gegenüber Neuem die Angebote von Frau Brück und mir engagiert umsetzen.“

Prof. Dr. Britta Lambers, Fachdozentin im Studiengang

Sie möchten umfangreiches Knowhow in der Neurorehabilitation erwerben? Informieren Sie sich jetzt über den Masterstudiengang in Neurorehabilitation für Therapeuten (M.Sc.) an der Hochschule Fresenius:

-> Zum Masterstudiengang

Zurück zum Seitenanfang