17.06.2019

Großzügige Spende: Hochschule Fresenius erhält HumanClot Duo Plus

Beitrag der Redaktion

cof

Dem Fachbereich Chemie & Biologie der Hochschule Fresenius wurde durch das Unternehmen Human Gesellschaft für Biochemica und Diagnostica mbH ein Gerät zur Untersuchung der Blutgerinnung, ein sogenanntes HumanClot Duo Plus, übergeben. Studiendekanin Dr. Petra Volkmar und Dozentin Prof. Dr. Iris Hermanns nahmen ihn von Johannes Hüttinger, Head of Product & Project Management Instruments bei HUMAN, entgegen. Genutzt werden soll das Gerät insbesondere für das Praktikum „Einführung in das klinische Labor und Hämatologie“ der Siebtsemester im Studiengang Biosciences – Angewandte Biologie für Medizin und Pharmazie (B.Sc.).

„Bereits im Wintersemester 2018 hat uns HUMAN bei der Durchführung unseres Praktikums mit der Demonstation von zwei Geräten, dem HumanClot Duo Plus​ und dem HumaMeter A1c HbA1c POC Testsystem, tatkräftig unterstützt“, so Hochschul-Dozentin Prof. Dr. Iris Hermanns. „Bisher war es uns nur möglich, im Praktikum die Gerinnungsuntersuchungen manuell durchzuführen. Das HumanClot Duo Plus Gerät ermöglicht es den Studenten nun, präzise Nachweise von Globaltests der Blutgerinnung wie den Quick-Test und die Partielle Thromboplastinzeit​ ​(PTT) an einem halb-automatisierten 2-Kanal-Gerinnungsmessgerät durchzuführen.“

Solche Globaltests dienen der Überprüfung einer Behandlung mit Antikoagulanzien, also Gerinnungshemmern. Diese werden eingesetzt, um das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu senken, die durch Blutgerinnsel verursacht werden. Dazu gehören beispielsweise Herzinfarkte, Schlaganfälle und Venenthrombosen. Außerdem können spezifische Analysen von Einzelfaktoren wie Antithrombin und D-Dimere, die bei einer Thromboseneigung bestimmt werden, erlernt werden. Im Umgang mit dem Gerät können die Studierenden nun bereits in ihrem Laborpraktikum die Gerätehandhabung und Qualitätskontrolle sowie die Interpretation der Messwerte​ erlernen.
Johannes Hüttinger sieht in der Spende eine Fortführung der bisherigen Kooperation seines Unternehmens mit der Hochschule Fresenius: „Mit der Spende wollen wir die Ausbildung der Studierenden hier unterstützen. Viele aktuelle und ehemalige Studierende arbeiten bereits in unserem Unternehmen und durch die Zusammenarbeit haben wir auch die Chance, uns als potenzieller Arbeitgeber für hochqualifizierte Absolventen zu präsentieren. Es handelt sich also um eine klassische Win-win-Situation.“

Zurück zum Seitenanfang