18.03.2021

Gesund einkaufen und dabei Geld verdienen? – Praxisprojekt mit dem Digital Health Start-up Eatearnity

Beitrag von Lara Nowak

Im vergangenen Wintersemester absolvierten Studierende des Studiengangs Digital Psychology (M.Sc.) an der Hochschule Fresenius in Hamburg, Köln und München zusammen mit dem Digital Health Start-up Eatearnity ein spannendes Praxisprojekt. Ansprechpartner waren dabei der Dozierende und Co-Founder von Guided Start Dastin Schulz und Rafael Özdemir, CEO und Co-Founder von Eatearnity.

Der Zusammenhang zwischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und einer nicht ausgewogenen Ernährung ist aus vielen wissenschaftlichen Studien gut bekannt. Dennoch sind gesunde Lebensmittel oft teurer als ungesunde und zudem nur schwer von diesen zu unterscheiden. Dies möchte das Digital Health Start-up Eatearnity ändern, wie der CEO und Co-Founder Rafael Özdemir betont: „Eatearnity bezahlt Konsumierende, damit sie sich gesündere Lebensmittel kaufen. Wir machen das, weil wir ernährungsbedingte Herz-Kreislauf-Erkrankungen bekämpfen wollen.“

Bei Eatearnity können Nutzerinnen und Nutzer ihren letzten Kassenzettel in eine App hochladen, erhalten Vorschläge für gesündere Lebensmittel und werden für ihren Kauf finanziell belohnt.

Trust, Churn, Adherence und Virality

Im Rahmen des Praxisprojekts setzten sich die Studierenden mit Key-Performance-Indikatoren wie Trust, Churn, Adherence und Virality auseinander, führten zahlreiche Interviews und entwickelten Ideen, mit welchen Strategien die App-Nutzung verbessert werden kann. Hieraus resultierten mehrere praktische Implikationen und Handlungsempfehlungen für das Produktmanagement:

Die Studierenden fanden unter anderem heraus, dass sich potenzielle Nutzerinnen und Nutzer Push-Benachrichtigungen zur Erinnerung sowie Visualisierung ihres Gesundheitsfortschritts wünschen. Eine weitere Empfehlung war das Einblenden von Hintergrundwissen, da auf diese Weise die Motivation gesteigert und die User Experience verbessert werden können. Im Bereich Sales-Strategie konnten Erkenntnisse für die Business-to-Business-Vermarktung der App sowie für verschiedene Formen des Influencer-Marketings entwickelt werden. Darüber hinaus konnten Kontakte mit zwei Lebensmittelherstellern geknüpft und an Eatearnity übergeben werden.

„Es macht sehr viel Spaß, bei etwas Innovativem beteiligt zu sein“

Auch nach dem Ende des Projekts blicken die Studierenden positiv auf dieses zurück: „Ich habe vor allem die Kommunikation zwischen allen Beteiligten sehr geschätzt. Neben der Vielzahl von hilfreichen Informationen durch die Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner von Eatearnity stand uns auch unser Dozierender Dastin Schulz jederzeit zur Seite und unterstützte uns. Außerdem machte es sehr viel Spaß, an etwas Innovativem und damit Besonderem beteiligt sein zu dürfen. Wir hatten alle das Gefühl, dass unsere Ergebnisse dankbar angenommen wurden und sich somit die Zusammenarbeit auf allen Seiten gelohnt hat.“

“Die Zusammenarbeit mit den Studierenden und dem Team der Hochschule Fresenius war eine super Erfahrung. Wir haben viel gelernt und freuen uns, die Empfehlungen der Studierenden umzusetzen. Wir wünschen den Studierenden alles Gute für ihre berufliche Zukunft und danken ihnen für die tatkräftige Unterstützung“, zieht Rafael Özdemir sein Fazit.

„Ich denke, ein Praxisprojekt kann eine tolle Win-Win-Situation sein. Die Studierenden erhielten in dem Fall spannende Einblicke in die Entstehung einer Gesundheits-App und konnten mit ihrem Know-how wertvolle Insights für Eatearnity generieren. Ich danke Rafael Özdemir und Eatearnity für ihr Vertrauen und den Studierenden für ihren großartigen Einsatz“, resümiert Dastin Schulz.

Zurück zum Seitenanfang