30.10.2019

Gastvortrag: KI-Methoden und digitale Infrastruktur von LeanIX

News

André Christ, Mitgründer und CEO von LeanIX, diskutierte mit Studierenden und Prof. Christopher Wickenden in Köln über Software-Lösungen im digitalen Chaos, Algorithmen sowie Artifical Intelligence versus Machine und Deep Learning.

André Christ gab den Studierenden einen spannenden Einblick in die Komplexität der IT-Infrastruktur, der sich Unternehmen im Rahmen der Digitalisierung stellen müssen. LeanIX ist ein Softwareanbieter mit Standorten in Bonn und den USA. Mit derzeitig 160 Mitarbeitern und 220 internationalen Kunden sowie Partnern (darunter Adidas, Dropbox und Zalando) hat sich das Unternehmen seit seiner Gründung im Jahr 2012 auf diesem Markt etablieren können.

Während des Vortrags betont André Christ die Philosophie von LeanIX: „Wir helfen unseren Kunden, die Transparenz über ihre genutzte Software herzustellen. Damit sind wir ein Google-Maps für die IT in Unternehmen.“ Ermöglicht wird dies mittels eines Business Capability Models, welches als Landkarte für Geschäftsaktivitäten tätig wird. Felix Hoffmann, Data Scientist bei LeanIX, welcher den CEO bei seinem Vortrag begleitete, erklärte diesbezüglich: „Architekturmanagement hilft den Unternehmen zu verstehen, welche Software wofür verwendet wird. Die Anzahl an Apps und Prozessen wird zukünftig um den Faktor zehn steigen.“

Dieses Phänomen verdeutlichten die Referenten durch ein anschauliches Beispiel: Früher wurde das Problem der Komplexität manuell gelöst. Durch die wachsende Komplexität in der digitalen Transformation entstehen für die Kategorisierung von Software z. B. über 7,2 Millionen mögliche Zuordnungen. Sofern einer Entscheidung eine Dauer von fünf Sekunden zugeschrieben wird, benötigt ein Mitarbeiter 416 Tage, d. h. knapp zwei Jahre Arbeitszeit, innerhalb derer weitere Innovationen stattgefunden haben. Um Aktualität gewährleisten zu können, wurde daher in der LeanIX-Software ein Algorithmus auf Basis von Machine Learning geschaffen, der die notwendigen Zuordnungen mit Hilfe von Empfehlungen stark automatisiert.

Während der anschließenden Fragerunde wurde deutlich, dass solche Software-Systeme auch im Bildungs- sowie im privaten Bereich Anwendung finden könnten. Besonders die Studierenden der höheren Semester interessierten sich darüber hinaus für die Einstiegsmöglichkeiten bei LeanIX. André Christ und sein Kollege Felix Hoffmann erklärten, welche Jobperspektiven Bewerber unter anderem im Business Development, in Marketingbereichen sowie in der Kundenbetreuung haben.

Zurück zum Seitenanfang