05.11.2019

Forschung trifft Praxis: 31. Idsteiner Praxistag für Logopädie

News

In Idstein begrüßte die Hochschule Fresenius zahlreiche Logopäden, Sprachtherapeuten und Studierende zum 31. Idsteiner Praxistag für Logopädie (IPL). Gemeinsam mit Dozierenden der Logopädie (B.Sc.) diskutierten sie die Verbindung von Studium und Praxis, aktuelle Therapiematerialien und das Behandlungskonzept PLAN. Darüber hinaus konnten sie neue Kontakte knüpfen.

Wie steht es um die Verzahnung des Studiengangs Logopädie (B.Sc.) mit der logopädischen Praxis? Wie um die Begleitung Studierender während ihrer Praxisphasen? Und welche neuen Materialien sowie Behandlungskonzepte können die Möglichkeiten der Therapeuten erweitern?

Darüber sprachen beim 31. Idsteiner Praxistag für Logopädie (IPL) 27 Praxisanleiter – Logopäden sowie Sprachtherapeuten – und Studierende mit Dozierenden des Studiengangs Logopädie (B.Sc.). Unter der Leitung der Praxiskoordinatorinnen Andrea Honekamp und Kathrin Otto thematisierten sie die Supervision von Studierenden bei ihren Praktika, warfen einen vertiefenden Blick auf neue Therapiematerialien und erhielten aktuelle Informationen zum Patholinguistischen Ansatz PLAN, einem Behandlungskonzept für alle sprachlichen Ebenen von Sprachentwicklungsstörungen. Dabei präsentierte Karin Hein, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Philipps-Universität in Marburg sowie ehemalige Studierende der Logopädie (B.Sc.) und Therapiewissenschaften (M.Sc.) an der Hochschule Fresenius in Idstein, die Möglichkeiten des Ansatzes für die Phonologie.

„Der Praxistag gab mir die Gelegenheit, mich mit Kollegen auszutauschen und den roten Faden in meiner täglichen Arbeit weiter zu stärken“, zeigte sich die Praxisanleiterin Miriam Schroeder erfreut. Auch die Studierenden zogen ein positives Fazit: „Wir konnten mit vielen Praxisanleitern in Kontakt treten, was für unsere zukünftigen Praktika sehr hilfreich ist“, so Tobias Nürnberger.

Mit den Idsteiner Praxistagen für Logopädie ermöglicht die Hochschule Fresenius einen regelmäßigen Austausch zwischen Praxisanleitern, Dozierenden und Studierenden. „Durch den direkten und regelmäßigen Kontakt zu den Kollegen aus der Praxis können wir uns hinsichtlich der Erwartungen und Möglichkeiten unserer Studierenden während ihrer Praxisphasen sehr gut abstimmen“, resümierte Prof. Dr. Tanja Grewe, Studiendekanin für Logopädie (B.Sc.). „Deshalb freue ich mich darüber, dass wir den Praxisanleitern im Rahmen des Idsteiner Praxistages für Logopädie durch einen Einblick in aktuelle Methoden und Entwicklungen der logopädischen Diagnostik und Therapie auch etwas zurückgeben können.“

Die Teilnehmer sprachen über Forschung und Praxis …
Die Teilnehmer sprachen über Forschung und Praxis …
Zurück zum Seitenanfang