27.05.2021

Entwicklung von Immobilienmärkten der Kölner Region

Beitrag von Lara Nowak

Am Mittwoch, den 26. Mai, lud Studiengangsleiter Prof. Dr. Klaus Rösgen Studierende der Studiengänge Immobilienwirtschaft (B.A.) und Immobilienwirtschaft (M.Sc.) der Hochschule Fresenius in Köln zu einem spannenden Gastvortrag ein. Dr. Guido Stracke, Geschäftsführer der KSK-Immobilien GmbH, referierte über die Entwicklung von Immobilienmärkten der Kölner Region. Die semesterübergreifende Veranstaltung fand virtuell mit über zwanzig Teilnehmenden statt.

Größter Immobilienmakler des Rheinlandes

Dr. Guido Stracke leitete seinen Vortrag mit einer Vorstellung der KSK-Immobilien GmbH ein. Er betonte, dass es sich um den größten Immobilienmakler im Rheinland, mit etwa 12 Prozent Marktanteil an allen vermittelten Wohnimmobilien, handelt. Darüber hinaus zeigt die Entwicklung des Unternehmens einen deutlichen Wachstumskurs. Als Experte für Immobilien thematisierte der Referent die Auswirkungen der Coronapandemie auf den Immobilienmarkt in der Region Köln und die aktuellen Herausforderungen für die KSK-Immobilien.

Preisschub und gesteigerte Nachfrage von Immobilien

Der Immobilienmakler der Kreissparkasse Köln erklärte den Studierenden anhand aufschlussreicher Diagramme, warum die Preise in der Region Köln weniger stark steigen als in der Gesamtregion. „Bereits hohe Preise limitieren das Wachstum in der begehrten Zuwanderungsstadt“, so Dr. Guido Stracke. Insgesamt sorgt die Pandemie dennoch für einen Preisschub. So sind die Eigenheimpreise in den letzten drei Quartalen um fünf Prozent pro Quartal und auch die Mieten im 2. Halbjahr 2020 überdurchschnittlich stark angestiegen.

Interessant ist zudem die Entwicklung der Nachfrage, die seit Anfang 2020 „explodierte“ und laut Aussagen des Immobilien-Experten mit der Coronapandemie zusammenhängt.

„25 % sind mit der eigenen Wohnsituation nicht mehr zufrieden“

Gründe für die Explosion liegen laut Dr. Guido Stracke insbesondere an der wachsenden Wertschätzung des Zuhauses, da wir uns viel mehr in den eigenen vier Wänden aufhalten. Die Menschen haben durch den Wegfall von Urlaubsreisen mehr Zeit, sich mit dem eigenen Zuhause auseinanderzusetzen, und stellen nun fest, dass sie unzufrieden sind. Das Zuhause wird den Bedürfnissen daher nicht mehr gerecht.

Entscheidend ist zudem auf der einen Seite die angepasste Zahlungsbereitschaft für Nachfrager von Eigenheimen. Fast 50 % der KSK-Makler berichten, dass die Zahlungsbereitschaft der Hauskäufer um mehr als 15 % im Vergleich zur Zeit vor der Coronapandemie gestiegen ist. Auf der anderen Seite verdeutlichte der Referent, dass in der Region wenig neu gebaut wird und Verkäufer zögerlich reagieren. Dr. Guido Stracke resümierte: „Trotz starker Bemühungen gelingt es nicht, das Bauvolumen in der Region deutlich zu vergrößern.“

Und jetzt?

Trotz aller Veränderungen und Unsicherheiten bleibt die Region Köln hinsichtlich ihrer Zuwanderung stabil. Die Nachfrage ist daher weiter sehr hoch, sie kann nur nicht bedient werden. Die KSK-Immobilen GmbH stellt sich den Herausforderungen des Wandels und rüstet sich heute mit digitalen Prozessen. So werden unter anderem mobiles Arbeiten ermöglicht, Projektgruppen sowie Kampagnen eingeleitet und KSK-Netzwerke für Käufer und Verkäufer erschaffen. Abschließend heißt es von Dr. Guido Stracke: „Wir beobachten die aktuellen Entwicklungen genau und entwickeln maßgeschneiderte Lösungen für die Herausforderungen der Zukunft. Wichtig ist auch, Spaß an der Thematik zu haben.“

Zurück zum Seitenanfang