01.10.2020

Digitales 18. Down-Sportlerfestival

Beitrag von Barbara Debold

Jedes Jahr kommen über 650 Sportler mit Down-Syndrom und ihre Familien und Freunde nach Frankfurt, um gemeinsam diesen besonderen Tag zu erleben. Über 5000 Teilnehmer in elf Jahren, dazu mehr als 20.000 Zuschauer – das Down-Sportlerfestival ist eine einzigartige Erfolgsgeschichte. Die Hochschule Fresenius mit den Studiengängen Logopädie (B.Sc.) und Physiotherapie (B.Sc.) unterstützt diese Veranstaltung seit Jahren tatkräftig.

Das Deutsche Down-Sportlerfestival ist eine seit 2003 stattfindende Sportveranstaltung für Menschen mit Down-Syndrom (Trisomie 21), bei der Teilnehmende an Sportdisziplinen und Workshops teilnehmen können. Diese Sportveranstaltung für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit Down-Syndrom ist die größte ihrer Art weltweit. Doch es ist nicht nur ein Sportereignis, sondern auch ein Ort der Begegnung, an dem über 4.500 Besucher zusammenkommen und gemeinsam Spaß haben.

Doch in diesem Jahr ist alles anders. Präsenzveranstaltung in dieser Größe sind momentan nicht durchführbar. Und am Computer das Deutsche Down-Sportlerfestival feiern? Warum nicht, haben sich die Veranstalter gesagt, denn unter keinen Umständen wollten sie diesen großartigen Tag ausfallen lassen.

So entstand ein digitales Festival mit einem tollen, bunten und interaktivem Programm. In einem gemeinsamen Livestream und tollen Workshops. Mit dabei waren Moderator André Gatzke und Gäste wie Peyman Amin, Carina Kühne, Tamara Röske und Sänger Fabrizio Levita.

Die Studierenden im Studiengang Logopädie (B.Sc.) an der Hochschule Fresenius bereiteten sich im Rahmen eines Wahlmoduls im 7. Semester auf das 18. Down-Sportlerfestival vor. Dabei lernten sie ihr Wissen praktisch anzuwenden und erweiterten ihre Fähigkeiten.

In den Lehrveranstaltungen wurde der Workshop geplant und am Festival für drei Altersgruppen nacheinander angeboten: 8-13, 14-21 und ab 22 Jahren. Im Workshop machten die Studierenden mit den ca. 25 Teilnehmern je Altersgruppe Stimm-, Atem- und Bewegungsübungen. Anschließend wurde die Festival-Hymne „Unser Tag“ einstudiert. Die Hymne wurde von Gebärden begleitet, da manche Teilnehmer Schwierigkeiten mit der verbalen Kommunikation haben. Bei der Siegerehrung wurde diese Hymne dann mit allen Teilnehmern aufgeführt. Als Promi unterstützte das Team der Hochschule Fresenius dieses Jahr Fabrizio Levita, ehemaliges Mitglied der Band Overground.

Anna Teufel-Dietrich, Hochschuldozentin im Studiengang Logopädie

 „Ich biete den Workshop als Wahlbereich jedes Jahr für meine Studierenden an. So sammeln sie wertvolle Erfahrungen für die Praktika und das spätere Berufsleben, tun Gutes, haben Spaß und bekommen noch einen Credit.“

Anna Teufel-Dietrich, Dozentin im Studiengang Logopädie (B.Sc.)

Auch Studierende aus dem Studiengang Physiotherapie (B.Sc.) beteiligten sich im Rahmen eines Wahlmoduls an dieser Veranstaltung. Die Studierenden mussten sich im letzten Semester mit dem Krankheitsbild vertraut machen und dieses Wissen auf ihre physiotherapeutische Ausbildung anwenden. So haben Lorena, Joeelle und Denise kurzerhand Videos zum Mitmachen produziert, die nun als Aufwärm- und Cooldown-Modul in den Workshops eingesetzt wurden.

digitales Aufwärmprogramm der Physiotherapie-Studierenden

Cooldown der Physiotherapie-Studierenden

Zurück zum Seitenanfang