21.05.2019

Die Sportberichterstattung wird Generationen überdauern

Beitrag der Redaktion

Felix Görner, leitender Sportredakteur und Kommentator bei RTL, hält einen Gastvortrag vor Studierenden an der Hochschule Fresenius in Köln.

„Sport wird uns alle noch versammeln“, sagt Felix Görner und neun Augenpaare hängen aufmerksam an seinen Lippen. In Zeiten von Tablet, Smartphone und Video-On-Demand ist das nicht selbstverständlich. Aufmerksamkeit ist ein stark umkämpftes Gut im digitalen Zeitalter. Bewegt-Bild wird dann gesehen, wenn es gesehen werden will – nachts um zwei die neuste Folge Game Of Thrones oder morgens die Tagesschau auf dem Weg in die Hochschule. Alle Inhalte sind sofort und jederzeit abrufbar. Beim Sport hingegen verhält es sich anders: „Live-Sport findet nur dann statt, wenn er stattfindet, da können Sie sich auf den Kopf stellen, […] und dann sind Sie entweder dabei und bezahlen dafür und gucken es oder Sie sagen, nee interessiert mich nicht, aber Sie haben keine andere Chance.“ Und genau darin sieht Felix Görner die große Stärke des Sports: Sportberichterstattung wird jetzt auf allen Kanälen gesehen und funktioniert in allen Altersklassen ­– auch noch im Fernsehen, was für junge Menschen bereits ein Steinzeit-Medium ist.

Neun Studierende des Studiengangs Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) an der Hochschule Fresenius in Köln hatten die Chance, den Experten mit allen drängenden Fragen zu löchern –  Fragen zum Medienwandel, zur Fernsehlandschaft, zu Einschaltquoten: „Warum stellt man Fernsehinhalte nicht einfach nur auf YouTube?“ oder „Wie waren die Einschaltquoten bei Eintracht?“ Felix Görner antwortet prompt, 8,4 Millionen Menschen verfolgten das Eintracht-Spiel; Inhalte werden wegen Werbemitteln nicht einfach auf YouTube gestellt. Der Sportredakteur ist Experte auf seinem Gebiet und seit 25 Jahren bei RTL – ein echtes Urgestein des Fernsehjournalismus und der Sportberichterstattung. In der Zeit stehen geblieben ist er dennoch nicht: „Früher war ich klassischer Fernsehreporter, mittlerweile bin ich Multimedia-Reporter.“ Felix Görner ist genau wie das Fernsehen längst im Netz angekommen. Im Video gibt er den Studierenden Tipps mit auf den Weg zum Sportredakteur.

Zurück zum Seitenanfang