19.01.2021

Der Bliesgau – eine Region erwacht: Praxisprojekt an der Hochschule Fresenius

Gastbeitrag von Anton Glas, Simon Schmitz, Max van Onna und Lucas Goedicke

Im Rahmen eines Praxisprojekts erhielten wir, vier Studenten des Studiengangs Tourismus-, Hotel- und Eventmanagement (B.A.) an der Hochschule Fresenius in Köln, die Gelegenheit, uns auf praktische Art und Weise mit dem Thema Destinationsmanagement zu beschäftigen. Konkret ging es dabei um die Region Bliesgau im Saarland, die touristisch noch nicht komplett erschlossen ist.

Wir diskutierten zunächst mit unserem Auftraggeber und Initiator der Website derbliesgau.eu Prof. Dr. Peter Michael Bak, Dozent an der Hochschule Fresenius, darüber, wie man touristisch noch nicht vollständig erschlossene Regionen fördern kann, und führten anschließend eine detaillierte Analyse für den Bliesgau durch. Dabei wurde uns schnell klar, dass man die touristischen Herausforderungen in der Region von innen angehen muss.

Eine gemeinsame Dachmarke

Zuerst sollte eine Dachmarke für die touristischen Angebote im Bliesgau entwickelt werden, bei der die verschiedensten Anbieter eingebunden werden mussten. Uns als Projektteam war es dabei wichtig, dass die Anbieter das Potenzial der gesamten Region erkennen und sich für unsere Ideen sowie das Vorhaben begeistern. Im Zuge dessen zeigte eine SWOT-Analyse die Stärken, Schwächen, Möglichkeiten und Risiken des Tourismus im Bliesgau auf. Sie machte uns deutlich, dass die Region durch ihre schönen Landschaften und ihr umfangreiches Freizeitangebot Touristen viel zu bieten hat, dies aber nicht einheitlich vermarktet wird.

Die Menschen im Bliesgau und die Anbieter sollten ihre Region jedoch zunächst selbst attraktiv finden, bevor dies mit einem entsprechenden Konzept nach außen kommuniziert werden kann. Zudem brauchen sie ein Marketinginstrument, das sie vereint. Statt eines Konkurrenzdenkens muss dabei allen Beteiligten klar sein, welche Vorteile für jeden von ihnen entstehen, wenn man sich als ganze Region touristisch attraktiv darstellt. Um dieses gemeinsame Vorgehen zu fördern, wurden Ideen gesammelt, wie zum Beispiel die Organisation eines Workshops oder das Versenden eines offenen Briefs an alle Beteiligten.

Begeisterung für die Region

Während des Praxisprojekts haben auch wir uns von der Region begeistern lassen, was uns angesichts der schönen Natur und der großartigen Merkmale nicht schwerfiel. Daher halten wir es für möglich, dies auch bei den Anbietern zu schaffen. Denn um das große Potenzial der Region nutzen zu können, sollten sich diese unter einer Dachmarke vereinen und auf diese Weise die gleichen Ziele verfolgen.

Über die Autoren

Anton Glas, Simon Schmitz, Max van Onna und Lucas Goedicke studieren Tourismus-, Hotel- und Eventmanagement (B.A.) an der Hochschule Fresenius in Köln.

disable
mail
call
disable
Zurück zum Seitenanfang