20.04.2021

Der Accelerator für Start-ups startet in die zweite Runde

Beitrag von Nadja Riedel

Pioneer Program Kick-off Event

Bis Ende Februar konnte man sich für die neue Runde des Pioneer Program, dem Accelerator Program der Hochschule Fresenius, bewerben. Die Vielzahl an großartigen Bewerbungen hat es uns die Auswahl auch dieses Mal nicht leicht gemacht. Anfang März standen die Teilnehmer*innen fest. Darunter durften drei der bisherigen Teams systolics, Click N Safe sowie vai Beauty weiter an Bord bleiben. Zusätzlich wurden sechs neue Teams awaytostay, BeautyV, bestattung.digital, Flowcarb, Friends2learn und Studium im Gepäck aufgenommen. Alle Teams werden in den nächsten Wochen vorgestellt. Für Bewerber, die ein hohes Potenzial aufweisen, aber es aufgrund ihrer Entwicklung noch nicht in den Accelerator geschafft haben, wurde der Pioneer Creator ins Leben gerufen. Dieser Inkubator bereitet die Teilnehmer u.a. durch Mentoring vor, ihre Chancen im nächsten Bewerbungsprozess des Pioneer Programs zu erhöhen.

Am 19. März war es dann endlich soweit und alle konnten sich kennenlernen. Unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen und der Durchführung von COVID Schnelltests trafen sich die Teilnehmer gemeinsam mit dem Kooperationspartner Vodafone im Gut Gnadental in Neuss. Der Tag startete mit einem Kaffee und Get-together. Max Faust, Leiter des Pioneer Lab, begrüßte alle Teilnehmer mit einer kleinen Präsentation. Fast alle Teilnehmer waren auch vor Ort. Die Gründer von „Studium im Gepäck“ leben selbstverständlich ihre Gründung und waren aus diesem Grund virtuell aus Sri Lanka zugeschalten. Stefan Schneider, Senior PR Manager von Vodafone, sprach kurz über die aktuellen Vodafone Projekte sowie die Möglichkeiten der Digitalisierung von Alltagsgegenständen. Nach dem anschließenden Mittagessen fand das Mentoring Matching statt. Die Teams wurden mit ihren Mentoren verknüpft. Zu den Mentoren zählen Prof. Dr. Dennis Lotter, Studiendekan der Entrepreneurship Masterstudiengänge, Max Faust, Leiter des Pioneer Lab, Dieter Dreher, Dozent der Hochschule Fresenius, Stephan Junnghans, Gründer von Brands with Sense, Veit Gumpert, Geschäftsführer der greandega Group GmbH, und Lutz Becker, Dozent der Hochschule Fresenius.

Nach dem Matching und gegenseitigen Kennenlernen der Gründer und ihrer Mentoren, wurde das jeweilige Business Model vorgestellt, gemeinsam Meilensteine erarbeitet sowie die zukünftige Kommunikation und Termine der nächsten Monate besprochen.

Pioneer Program Kick-off Event
Pioneer Program Kick-off Event

Was erwartet die Teilnehmer des Accelerators in den nächsten Monaten? Jedes Team bekommt einen eigenen Mentor zur Seite gestellt, der das Team ein halbes Jahr begleiten und coachen wird. Zusätzlich kann jedes Team die Pioneer Lab Infrastruktur nutzen, das heisst sie erhalten einen kostenlosen Zugang zu einem Coworking-Space. Das Pioneer Lab hat bereits eigene Coworking-Spaces in Wiesbaden, Idstein und Berlin eröffnet. Dieses Jahr folgen weitere in Hamburg, Düsseldorf und München. Falls sich ein Team an einem Standort ohne Coworking Space befindet, kann problemlos auf externe Möglichkeiten zurückgegriffen werden. Außerdem bietet das Pioneer Lab ein umfangreiches Netzwerk, das von den Pioneer Program Teilnehmern genutzt werden kann. Es ermöglicht ihnen Zugang zu exklusiven Partnern wie bspw. Kontakt zu der Familie Fresenius auf dem Investor Day. Zusätzlich finden über die gesamte Programmdauer interessante Workshops statt. Beispielsweise wurde bereits Felix Thönnessen, bekannt aus Höhle der Löwen, zu dem Thema „Start-up Boosting. Von erfolgreichen Start-ups lernen“ eingeladen.

Weitere Informationen zum Pioneer Program unter www.pioneerlab.de.

Zurück zum Seitenanfang