Auszeichnungen

Unter den Absolventinnen und Absolventen eines jeden Jahrgangs wählt der Fachbereich Chemie & Biologie geeignete Kandidaten und Kandidatinnen mit hervorragenden Abschlussarbeiten für die an der HSF und extern vergebenen Preise aus.

Prof. Dr. Wilhelm Fresenius Preis mit 500 Euro

In Zusammenarbeit mit der Hochschule Fresenius stiftete Prof. Dr. Wilhelm Fresenius 1996 einen Preis für hervorragende chemisch-experimentelle Abschlussarbeiten, insbesondere solche auf dem Gebiet der Analytik an der HSF.

Der Preis ist mit einer Geldsumme von € 500 und einer Urkunde dotiert und wird im Rahmen der Abschlussfeier des betreffenden Jahrgangs durch den Dekan des Fachbereichs überreicht.

Die Erstgutachter für Bachelorarbeiten können Arbeiten, die mit „sehr gut“ bewertet wurden und sich durch einen besonders selbstständigen und innovativen Beitrag zur Weiterentwicklung von Wissenschaft und Praxis auszeichnen, einreichen.

Über die Vergabe des Preises entscheidet der Prüfungsausschuss des Fachbereichs. Gegen die Entscheidung ist kein Einspruch möglich.

Arbeiten sind jährlich bis zwei Tage vor der Disputation für die Bachelorarbeiten im Juli dem Dekan einzureichen.  Mit der Arbeit reicht der vorschlagende Erstgutachter ein schriftliches Gutachten und ggf. ein Gutachten des Firmenbetreuers ein.

Der Prüfungsausschuss tagt zu diesem Thema im Juli vor dem Termin der Preisverleihung.

Nach oben

MLP-Preis mit 500 Euro

Die Firma MLP-Finanzdienstleistungen, Wiesbaden, stiftet ab 1996 einen jährlich zu verleihenden Preis für eine hervorragende Bachelorarbeit an der Hochschule Fresenius.

Der Preis ist mit einer Geldsumme von € 500 dotiert und wird im Rahmen der Abschlussfeier übergeben.

Die Erstgutachter für Bachelorarbeiten können Arbeiten, die mit „sehr gut“ bewertet wurden und sich durch einen besonders selbstständigen und innovativen Beitrag zur Weiterentwicklung von Wissenschaft und Praxis auszeichnen, einreichen.

Über die Vergabe des Preises entscheidet der Prüfungsausschuss des Fachbereichs. Gegen die Entscheidung ist kein Einspruch möglich.

Arbeiten sind jährlich bis zwei Tage vor der Disputation für die Bachelorarbeiten im Juli dem Dekan einzureichen.  Mit der Arbeit reicht der vorschlagende Erstgutachter ein schriftliches Gutachten und ggf. ein Gutachten des Firmenbetreuers ein.

Der Prüfungsausschuss tagt zu diesem Thema im Juli vor dem Termin der Preisverleihung.

Nach oben

PSS Polymer Preis mit 500 Euro

Die PSS GmbH stiftet seit 2012 den "PSS Polymer Preis“. Dieser wird für hervorragende polymersynthetische oder polymeranalytische Abschlussarbeiten der HS Fresenius unter besonderer Würdigung einer interdisziplinären Ausrichtung vergeben.

Der Preis ist mit einer Geldsumme von 500€ dotiert und wird mit einer Urkunde im Rahmen der Abschlussfeier übergeben.

Die ausgezeichnete Arbeit sollte eine synthetische oder analytische Fragestellung zum Thema Polymerwissenschaften (neue Eigenschaften und/oder neue analytische Messmethoden) beinhalten und auch von wirtschaftlichem oder gesellschaftlichem Interesse sein. Interdisziplinäre Arbeiten, die polymerwissenschaftliche Erkenntnisse mit den Erkenntnissen anderer Fachrichtungen, wie z.B. der Pharmazie oder Medizin verknüpfen, sind preiswürdig.

Ziel des PSS Preises ist es, die gesamtgesellschaftliche Bedeutung der Polymerwissenschaft und ihre Möglichkeiten auf zu zeigen und junge Menschen für diesen Wissenschaftszweig zu begeistern.

Über die Vergabe des Preises entscheidet der Prüfungsausschuss des Fachbereichs. Gegen die Entscheidung ist kein Einspruch möglich.

Arbeiten sind jährlich bis zwei Tage vor der Disputation für die Bachelorarbeiten im Juli dem Dekan einzureichen. Mit der Arbeit reicht der vorschlagende Erstgutachter ein schriftliches Gutachten und ggf. ein Gutachten des Firmenbetreuers ein. Der Prüfungsausschuss tagt zu diesem Thema im Juli vor dem Termin der Preisverleihung.

Nach oben

Dechema Preis

Preis der Max-Buchner-Forschungsstiftung für Technische Chemie an Fachhochschulen / DECHEMA-Unterrichts­ausschusses Technische Chemie - Arbeitsgruppe Fachhochschulen

Mit diesem Fachhochschulpreis werden jährlich bis zu fünf herausragende Diplomarbeiten, Bachelor- und Masterarbeiten der Fachrichtungen Chemietechnik und Biotechnologie an Fachhochschulen und entsprechender Diplomstudiengänge an Gesamthochschulen ausgezeichnet. Die Preisträger/innen erhalten eine Urkunde und ein Preisgeld von 500 €. Darüber hinaus können weitere Abschlussarbeiten mit einem Buchpreis auszeichnet werden.

Die HSF reicht jedes Jahr Bachelorarbeiten ein. Die Auswahl trifft der Prüfungsausschuss auf Vorschlag der Gutachter/innen.

Link: http://www.dechema.de/Preis+der+Max_Buchner_Forschungsstiftung+f%C3%BCr+Technische+Chemie+an+Fachhochschulen-p-20000640.html

Nach oben

Externe Preise

Marco Wietzoreck (Absolvent 2016) für seine Bachelorarbeit „Pyrolysis-Gas Chromatography/mass Spectrometry of Automotive Clear Coats on Plastic Substrates“ im Studiengang Angewandte Chemie Preis für den jeweils besten Studierenden eines Jahres im Fach Analytischer Chemie nach bestandener Bachelor-, Master- / Diplomprüfung vergeben von der Fachgruppe Analytische Chemie, Preisträger 2016 (500 €)

Jonas Bär (Absolvent 2016) für seine Masterarbeit “Development of Boehmite-based Flame Retardant Glass Fiber Reinforced Polyamide 6 Formulations for Electric and Electronic Applications” Studiengang Bio- and Pharmaceutical Analysis Preis für den jeweils besten Studierenden eines Jahres im Fach Analytischer Chemie nach bestandener Bachelor-, Master- / Diplomprüfung vergeben von der Fachgruppe Analytische Chemie, Preisträger 2016 (500 €)

Harald Schöny (Absolvent 2015) für seine Bachelorarbeit „Metabolite profiling of staple crop (Musa spp.) for developing countries"Preis für den jeweils besten Studierenden eines Jahres im Fach Analytischer Chemie nach bestandener Bachelor-, Master- / Diplomprüfung vergeben von der Fachgruppe Analytische Chemie, Preisträger 2015 (500 €)

Maike Langini (Absolventin 2014, Masterabsolventin 2015) für ihre Masterarbeit „Elucidation of integrin signalling in acute myeloid leukemia cells".
Preis für den jeweils besten Studierenden eines Jahres im Fach Analytischer Chemie nach bestandener Bachelor-, Master- / Diplomprüfung vergeben von der Fachgruppe Analytische Chemie, Preisträger 2015 (500 €)

Maike Langini (Absolventin 2014) für ihre Bachelorarbeit „Method Development for proteomic Analysis of Emiliana huxleye“
Preis für den jeweils besten Studierenden eines Jahres im Fach Analytischer Chemie nach bestandener Bachelor-, Master- / Diplomprüfung vergeben von der Fachgruppe Analytische Chemie, Preisträger 2014 (500 €)

Aline Dörrbaum (Absolventin 2013, Masterabsolventin 2014) für ihre Masterarbeit „Sequential Window Acquisition of all Theoretical Fragment Ion Spectra, method optimization for quantitative annalysis of simple and complex protein samples“
Preis für den jeweils besten Studierenden eines Jahres im Fach Analytischer Chemie nach bestandener Bachelor-, Master- / Diplomprüfung vergeben von der Fachgruppe Analytische Chemie, Preisträger 2014 (500 €)

Robert Popp (Absolvent 2012, Masterabsolvent 2013) für seine Masterarbeit „Optimization, Automation and Validation of an Assay for the Clinical Measurement of Plasma Renin Activity by immuno-MALDI”
Preis für den jeweils besten Studierenden eines Jahres im Fach Analytischer Chemie nach bestandener Bachelor-, Master- / Diplomprüfung vergeben von der Fachgruppe Analytische Chemie, Preisträger 2013 (500 €)

Dr. Sascha Klein (Absolvent 2010) für seine Doktorarbeit “Analytische Untersuchungen zur Sorption organischer Mikroverunreinigungen an synthetische Polymere“; Promotionspreis des VPH (Verband der Privaten Hochschulen e.V.) 2012/2013 (5.000 €)

Thorsten Schönberger (Absolvent 1993, Masterabsolvent 2011) für seine Masterarbeit „Development and validation of a high-precision quantitative NMR procedure for the purity determination of reference standards”
Preis für den jeweils besten Studierenden eines Jahres im Fach Analytischer Chemie nach bestandener Bachelor-, Master- / Diplomprüfung vergeben von der Fachgruppe Analytische Chemie, Preisträger 2010 (500 €)

Dr. Manuela Peschka (Absolventin 2004, Doktorandin am IFAR) für ihre Doktorarbeit „Persistence Evaluation of Selected Priority and Emerging Contaminants”
Promotionspreis auf dem Gebiet der Wasserchemie gestiftet von der Wasserchemische Gesellschaft, Fachgruppe der Gesellschaft Deutscher Chemiker wird für Dissertationen auf den in der Fachgruppe vertretenen wissenschaftlichen Gebieten verliehen, die mit der Gesamtnote sehr gut bewertet wurden, gedruckt vorliegen, und eine besondere Leistung für die Weiterentwicklung des Fachgebietes sind (1.500 €)

Tobias Schuster (Absolvent 2009, Masterabsolvent 2010) für seine Masterthesis „Dye-additives for Efficiency Improvement in the Solid-State Dye-Sensitised Solar Cell”
Anerkennung hervorragender Leistungen im Fach Analytische Chemie als Jahrgangsbester der Hochschule gestiftet von der Fachgruppe Analytische Chemie der GDCh (500 €)

Andre Bögeholz  (Absolvent 2010) für seine Diplomarbeit „Migration und Analyse von polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) in Elastomerwerkstoffen“

Förderpreis der Deutschen Kautschukindustrie 2010 gestiftet vom „Arbeitgeberverband der deutschen Kautschukindustrie“ in Zusammenarbeit mit dem „Deutschen Institut für Kautschuktechnologie“ für herausragende Diplom- und Doktorarbeiten an junge Nachwuchsforscher (2.000 € bis 3.000 €)

Carolin Mai (Absolventin 2008) für ihre Diplomarbeit „Complementary FBBR studies in biodegradation of the new synthesized fluorosurfactants 10-(trifluoromethoxy)decane-1-sulfonate and 9-[4-(trifluoromethyl) phenoxy]nonane-1-sulfonate applying HPLC-ESI-MS/MS techniques“
SEPAWA Preis 2009 gestiftet von der „Vereinigung der Seifen-, Parfüm- und Waschmittelfachleute e.V.“ zur Förderung exzellentere Nachwuchswissenschaftler (2.000 €)

Manuela Peschka (Absolventin 2004) für das beste Poster über „Mechanistische Untersuchungen zum aeroben Abbau von Tensiden mit fluorierten Endgruppen“
Gestiftet von der GDCh-Fachgruppe Waschmittelchemie zur European Detergents Conference (EDC) 2007 (300 €)

Bernadette Mauthner (Absolventin 2004) für die beste Abschlussleistung im Rahmen der Masterthesis im Masterstudiengang Umweltschutz
Umweltpreis gestiftet vom Masterstudiengang Umweltschutz und Hochschulbund Nürtingen/Geislingen; 01.12.2006 (50 €)

Nicole Jankowski (Absolventin 2005) für die wissenschaftliche Arbeit: „PM10-Quellenprofile von Straßenstäuben“
Förderpreis 2005 für wissenschaftliche Arbeiten im Umweltbereich gestiftet von der Wiener Umweltschutzabteilung – MA 22

Christoph Schmidl (Absolvent 2005) für die wissenschaftliche Arbeit: „PM10-Quellenprofile von Holzrauchemissionen aus Kleinfeuerungen“
Förderpreis 2005 für wissenschaftliche Arbeiten im Umweltbereich gestiftet von der Wiener Umweltschutzabteilung – MA 22

Nach oben

Stipendiaten der Hochschule Fresenius

Herr Sascha Klein (Absolvent 2010) wurde von der Wasserchemischen Gesellschaft, Fachgruppe der Gesellschaft Deutscher Chemiker mit einem Promotionsstipendium gefördert.

Herr Tobias Frömel (Absolvent 2007) wurde von der Wasserchemischen Gesellschaft, Fachgruppe der Gesellschaft Deutscher Chemiker mit einem Promotionsstipendium gefördert.

Nach oben