Unsere Partner

Nach oben

Nach oben

mehr

Die Studierenden sind in praxisnahe Projekte an der BGU eingebunden und unterstützen die Klinik im Rahmen von Business Case Studies. Praktika und Projekte sind zudem Grundlage für akademische Abschlussarbeiten. Die Kooperation erweitert das Angebotsspektrum für die Studierenden infolge hochqualifizierter Vortrags- und Lehrveranstaltungen. Es wird ein direkter Know-How-Transfer zwischen Theorie und Praxis ermöglicht.

Die Kooperation wird betreut von Dr. Thomas Auhuber (Oberarzt und Leiter Medizincontrolling der BGU Frankfurt, Lehrbeauftragter Fachbereich Wirtschaft und Medien) und Prof. Dr. Lilia Waehlert.

Nach oben

Nach oben

Nach oben

mehr

Partnerschaft zwischen BRITA und der Hochschule Fresenius

Über die BRITA Gruppe:
Mit einem Gesamtumsatz von 429 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2015 und 1.480 Mitarbeitern weltweit (davon 785 in Deutschland) ist die BRITA Gruppe eines der führenden Unternehmen in der Trinkwasseroptimierung. Ihre Traditionsmarke BRITA – in vielen Ländern ein Synonym für den Tisch-Wasserfilter – hat eine Spitzenposition im globalen Wasserfiltermarkt. Das Familienunternehmen mit Hauptsitz in Taunusstein bei Wiesbaden ist durch 23 nationale und internationale Tochtergesellschaften bzw. Betriebsstätten sowie Beteiligungen, Vertriebs- und Industriepartner in über 60 Ländern auf allen fünf Kontinenten vertreten. Es betreibt Produktionsstätten in Deutschland, Großbritannien, der Schweiz, Italien und China. Gegründet 1966, entwickelt, produziert und vertreibt der Erfinder des Tisch-Wasserfilters für den Haushalt heute ein breites Spektrum innovativer Lösungen für die Trinkwasseroptimierung, für den privaten (Tisch-Wasserfilter, leitungsgebundene Systeme sowie die BRITA Integrated Solutions für Elektroklein- und -großgeräte namhafter Hersteller) und den gewerblichen Gebrauch (Lösungen für Hotellerie, Gastronomie, Catering und Vending) sowie leitungsgebundene Wasserspender für Büros, Schulen, die Gastronomie und den hygienesensiblen Care-Bereich (Krankenhäuser, Pflegeheime). Weitere Informationen: www.brita.de.

Die gegenseitige Kooperation beinhaltet z.B. Praktikantenprogramme und Exkursionen zum BRITA Campus in Taunusstein, praxisbezogene Abschlussarbeiten, gemeinsame Projektstudien und Forschungsprojekte, Gewinnung von Hochschulabsolventen für den Direkteinstieg bei BRITA – u.a. über den Career Day – aber auch Seminare oder Zertifikatskurse für BRITA-Mitarbeiter sowie Weiterbildung durch berufsbegleitende Bachelor- und Masterstudiengänge.

Nach oben

Nach oben

Nach oben

Chemische Fabrik Kreussler & Co. GmbH

www.kreussler.com

Nach oben

Deutsche Ärzte Finanz

www.aerzte-finanz.de

mehr

Die Deutsche Ärzte Finanz ist eine arztspezifische Finanz- und Wirtschaftsberatung und nimmt einen Spitzenplatz unter den Finanzdienstleistern ein, die auf dem Markt der akademischen Heilberufe agieren. Dank ihrer Spezialisierung auf die akademischen Heilberufe sowie ihrer intensiven Zusammenarbeit mit Standesorganisationen, Ärzte- und Zahnärztekammern und der Deutschen Apotheker- und Ärztebank genießen das Unternehmen und seine Repräsentanten in der deutschen Ärzteschaft und bei Apothekern großes Vertrauen. Das Unternehmen bietet Absolventinnen und Absolventen unterschiedlicher Fachrichtungen ein 18 monatiges Karriere-Einstiegsprogramm zum Junior-Berater (m/w) für Ärzte, Zahnärzte und Apotheker.

Nach oben

ENOTHE: European Network of Occupational Therapy in Higher Education

Deutsche Metrohm

www.metrohm.de

Nach oben

Diasys-Diagnostics

www.diasys-diagnostics.com

Nach oben

Draxinger & Lentz

www.draxingerlentz.de

mehr

Draxinger & Lentz ist ein lösungsorientiertes Beratungsunternehmen mit sich ergänzenden Schwerpunkten in den Schlüsselbereichen Management, Accounting, Controlling, und Systems. Zu den Schwerpunkten gehört u.a. die integrierte Konzeption und Umsetzung von Unternehmenssteuerungsprozessen mit den Anwendungssystemen der SAP AG. Das branchenübergreifend tätige Unternehmen wurde 1998 gegründet und verfügt über Büros in Regensburg und Wiesbaden.

Nach oben

Nach oben

Food V(eg)an

mehr

Food V(eg)an bietet als mobiles Fast Food Unternehmen im Rhein-Main-Gebiet Speisen auf hochwertiger und rein veganer Basis an. In dem Food Van wird rein veganes Fast Food mit höchsten Qualitätsansprüchen, von der Auswahl der Zutaten und Rohstoffe bis hin zur Verpackung verkauft. Dabei setzt das junge Unternehmen auf frische Lebensmittel aus der Region und ist bestrebt, seinen Kunden die besten Produkte für einen fairen Preis anbieten zu können. Seit der Gründung 2015 richtet sich die gesamte Wertschöpfungskette kontinuierlich so nachhaltig wie möglich aus. Faire und respektvolle Beziehungen zu Lieferanten und Partnern, vor allem aber auch zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern werden intensiv gepflegt.

Die Studierenden können z. B. im Rahmen von Projektstudien und Vorträgen Kontakt zum Unternehmen knüpfen und erfahren, was es bedeutet, sich bereits während des Studiums selbstständig zu machen.

Nach oben

mehr

Die Hochschule Fresenius erweitert ihr Forschungsnetzwerk im Bereich Nachhaltigkeit. Seit März 2013 kooperiert die School of Chemistry, Biology & Pharmacy mit dem in Bayern ansässigen Forschungsnetzwerk Biogene Kraftstoffe (ForNeBiK).

„Mobilität ist für unsere Gesellschaft selbstverständlich. Aber in Zeiten steigender Energiepreise und einer politisch angestrebten Energiewende müssen wir angesichts der Endlichkeit fossiler Energieträger nachhaltige Lösungen für die Sicherstellung dieser Mobilität finden. Mittelfristig sind Kraftstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen hier eine sinnvolle Ergänzung zu den heutigen ölbasierten Kraftstoffen“, fasst Prof. Dr. Thorsten Daubenfeld, Initiator der Kooperation, die Motivation zu diesem Schritt zusammen.

Dabei gehe es der Hochschule besonders um die Bewertung des Potenzials von Biokraftstoffen der sogenannten „zweiten Generation“. Diese werden aus Pflanzenteilen gewonnen, die nicht in Konkurrenz zu Nahrungsmitteln stehen (z.B. Stroh oder Holz). Biokraftstoffe ersten Generation hingegen werden aus Pflanzenteilen hergestellt, die auch der tierischen oder menschlichen Nahrungskette zugeführt werden können. Die dadurch entstandene Debatte um „Tank oder Teller“ hat diese Biokraftstoffe mittlerweile in ein sozioökonomisch ungünstiges Licht gerückt.

„Die USA begrenzen bereits heute regulatorisch die Menge des Bioethanols der ersten Generation zugunsten der Entwicklung von Bioethanol der zweiten Generation“, weiß Daubenfeld weiter zu berichten. Eine Unterstützung der Forschungsbemühungen in Deutschland auf diesem Sektor ist daher aus seiner Sicht ein konsequenter Schritt für die Hochschule.

Das ForNeBiK (http://www.fornebik.bayern.de) hat sich zum Ziel gesetzt, Forschungsaktivitäten und –einrichtungen auf dem Sektor der Biokraftstoffe zu bündeln. Dadurch sollen sowohl Wettbewerbsfähigkeit als auch Innovationskraft in diesem Bereich gesteigert werden. Darüber hinaus nimmt das ForNeBiK eine Beraterfunktion an der Schnittstelle von technischer Realisierbarkeit und sozioökonomischer Akzeptanz von Biokraftstoffen ein.

Nach oben

Gabler Verlag

Hessenwasser

www.hessenwasser.de

Nach oben

Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie

Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie

www.hlug.de

Nach oben

IMS HEALTH GmbH & Co. OHG

IMS HEALTH GmbH & Co. OHG

www.imshealth.com

Nach oben

Infraserv Logistics GmbH

www.infraserv-logistics.com

Nach oben

IndustrialPort

Kooperationsparter - Indsutrial Port - Hochschule Fresenius

http://industrialport.net/

Besuchen Sie die Seite des Heatmap Magazins und informieren Sie sich über den geeignetsten Standort für Logistikhallen.

mehr

IndustrialPort ist Deutschlands größter Datenanbieter für Hallenflächen und deren Standorte und ein eigentümergeführtes Beratungsunternehmen mit der Fokussierung auf die deutsche Lager-, Logistik- und Produktionsimmobilie. Das Unternehmen verfügt über eine umfassende Datenbank mit wesentlichen Informationen über Logistik- und Industrieimmobilien. Die Kooperation bezieht sich auf gemeinsame Projekt- und Abschlussarbeiten, zudem ist einer der Geschäftsführer als Dozent im Studiengang Logistik & Retail tätig.

Nach oben

Landesgartenschau Bad Schwalbach 2018 GmbH

mehr

Die Landesgartenschau Bad Schwalbach 2018 GmbH hat die Aufgabe, durch die Durchführung einer ökologisch wertvollen Landesgartenschau die Stadtentwicklung Bad Schwalbachs nachhaltig zu fördern. Sie konzipiert, plant und organisiert die große Blumenschau 2018 – mit den unterschiedlichsten Projekten, Angeboten und Veranstaltungen sowie vorbereitenden Events in den Jahren zuvor.

Nach oben

m3

m3 management consulting GmbH

www.m3maco.com

mehr

Die m3 management consulting ist eine Top-Management-Beratung, in der hohe Geschäftsethik und ganzheitliche Betrachtungsweise gleichermaßen handlungsbestimmend sind. Im partnerschaftlichen Miteinander erarbeitet das Unternehmen gemeinsam mit ihren Kunden innovative Lösungen und begleiten sie von der Strategie bis zur Umsetzung. In den Beratungsfeldern Organisationsentwicklung, Prozessgestaltung, IT-Management und Programm- und Project Management agiert sie in einem internationalen Netzwerk mit Spezialisten und strategischen Partnern und unterstützt ihre Kunden bei der nachhaltigen Optimierung ihrer Performance.

Die Studierenden können z. B. im Rahmen von Projektstudien Kontakte zu dem Unternehmen knüpfen, welches interessante Einstiegsstellen für Berater bietet. Zudem bringt sich die m3 management consulting im Rahmen von Dozententätigkeiten an der Hochschule ein.

Nach oben

Management Circle

www.managementcircle.de

mehr

Seit über 20 Jahren steht Management Circle für berufliche Weiterbildung auf höchstem Niveau. Jährlich werden mehr als 3000 Seminare und Kongresse zu aktuellen Wirtschaftsthemen angeboten. Führungskräfte aus nahezu allen großen Unternehmen zählen zu den Kunden. Ein starkes Team von 200 Mitarbeitern am Standort Eschborn bei Frankfurt/Main sorgt dafür, dass bewährte und neue Themen die Weiterbildungsteilnehmer begeistern und weiterbringen.

Nach oben

May und Baur GbR

May und Bauer GbR

www.may-bauer.de

mehr

Die May und Bauer GbR ist ein Beratungsunternehmen, das sich im Gesundheitsmarkt an der Schnittstelle zwischen Markt, Wissenschaft und Politik positioniert. Für Aufgabenstellungen, die sich in der Wirtschafts- und Versorgungspraxis stellen, bietet  das Beratungsunternehmen wissenschaftlich fundierte und politisch kommunizierbare Konzepte und Strategien.

Nach oben

Nach oben

Messe Frankfurt

mehr

Frankfurt, Hongkong, Moskau, Chicago oder Dubai: Messemachen ist die Passion, und das schon seit mehr als 775 Jahren. Die Messe Frankfurt steht wie kaum ein anderes Unternehmen für weltweit erfolgreiche Messekonzepte. Mit ihren Marken ist die Unternehmensgruppe an ihrem Heimatstandort Frankfurt genauso zu Hause wie an den Hubs der Welt.

Als international tätiges mittelständiges Unternehmen, bietet die Messe Frankfurt zahlreiche Anknüpfungspunkte für Studierende der Hochschule Fresenius. Egal ob im Bereich Logistik, Tourismus, Eventmanagement, Kommunikation oder Wirtschaftspsychologie. Die Möglichkeiten das erlernte Fachwissen zu vertiefen, sind so vielfältig, wie das Unternehmen selbst. 

Nach oben

Nach oben

Mondipackaging AT

www.mondigroup.com

Nach oben

Netigate Logo

Netigate Deutschland GmbH

www.netigate.de

mehr

Netigate ist ein führender europäischer Anbieter für Online-Befragungs- und Enterprise Feedback Management-Lösungen. Die Netigate-Software ist ein innovatives und leistungsstarkes Tool, das Unternehmen und Organisationen ermöglicht, professionelle  Online-Befragungen, wie beispielsweise Mitarbeiterbefragungen oder Kundenbefragungen, durchzuführen und die Ergebnisse umfassend zu analysieren. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Stockholm verfügt über weitere Niederlassungen in Berlin, Wiesbaden und Oslo. Netigate hat mehr als 1.500 Kunden in allen Branchen und erhielt mehrere internationale Auszeichnungen für schnelles und stabiles Wachstum sowie für innovative Technologie.

Nach oben

Bildungspartnerlogo Olympiastützpunkt Hessen und Hochschule Fresenius

Olympiastützpunkt Hessen

www.osph.de

Nach oben

mehr

Die Brand Activation Agentur „powerbrand marketing“ verfolgt das Ziel Marken besser zu verkaufen. Dafür entwickeln die Wiesbadener maßgeschneiderte, strategische Verkaufskonzepte und setzen diese an verschiedenen Touchpoints in unterschiedlichen Medien um.
Mit Leidenschaft, Genauigkeit und Zuverlässigkeit realisiert die in 2003 gegründete Agentur viele erfolgreiche Projekte. Seit 2015 wird das Leistungsspektrum durch die neue Unit „powerbrand digital“ erweitert.
Im Rahmen eines Praktikums können Studierende der Hochschule Fresenius „powerbrand marketing“ persönlich kennenlernen und praktische Erfahrungen sammeln.

Nach oben

Nach oben

Procter & Gamble

www.pg.com

Nach oben

PSS

PSS Polymer Standards Service GmbH

www.polymer.de/

Nach oben

Saatchi & Saatchi GmbH Frankfurt

Saatchi & Saatchi GmbH Frankfurt

www.saatchi.de

Nach oben

Sanofi-Aventis Deutschland

www.sanofi.de

Nach oben

Schenker Deutschland AG

www.logistics.dbschenker.de

mehr

Die Schenker Deutschland AG ist führender Anbieter für integrierte Logistik im deutschen Markt. Das Unternehmen gehört zu DB Schenker, dem Ressort Transport und Logistik der Deutschen Bahn. DB Schenker bietet Landverkehr auf Straße und Schiene, Luft- und Seefracht, umfassende Kontraktlogistiklösungen und weltweites Supply Chain-Management aus einer Hand. Die Studierenden können den Partner auf dem Career Day und bei gemeinsamen Projekt- und Abschlussarbeiten persönlich kennen lernen.

Nach oben

SGS INSTITUT FRESENIUS GmbH

SGS INSTITUT FRESENIUS GmbH

www.institut-fresenius.de

Nach oben

Nach oben

Nach oben

STADA Arzneimittel AG

STADA Arzneimittel AG

www.stada.de

mehr

STADA und die Hochschule Fresenius verbinden mit der Stiftungsprofessur die Erwartung, dass die Diskussion um Kostenoptimierung im Gesundheitswesen neue, wissenschaftlich fundierte Impulse erhält. Ziel der Stiftungsprofessur ist die Förderung praxisbezogener Versorgungsforschung zur Optimierung von Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen.

Die STADA-Stiftungsprofessur umfasst die Lehrbereiche Gesundheitsökonomie, Gesundheitspolitik, Gesundheitssystemforschung, Gesundheitssysteme im internationalen Vergleich und Pharmacoökonomie.

Im Oktober 2003 wurde die Professur zunächst mit Prof. Dr. Gudrun Neises, Fachärztin für Innere Medizin und Endokrinologie, Diabetologie DDG, Gesundheitsökonomie besetzt. Im Januar 2012 übernahm Dr. Uwe May die Professur. Der promovierte Wirtschaftswissenschaftler verfügt u.a. durch seine Tätigkeit als Abteilungsleiter für Gesundheitsökonomie und Grundsatzfragen Selbstmedikation beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) über langjährige Erfahrung in der Gesundheitsökonomie. Darüber hinaus ist er Lehrbeauftragter an der Humboldt-Universität Berlin in der Charité Universitätsmedizin. Über 130 wissenschaftliche Fachbeiträge hat Dr. May bisher publiziert.

Profil der STADA-Stiftungsprofessur Gesundheitsmanagement
Lehre

  • Gesundheitsökonomie
  • Gesundheitspolitik
  • Gesundheitssystemforschung
  • Gesundheitssysteme im internationalen Vergleich
  • Pharmacoökonomie

Bisherige Forschungsprojekte

  • Versichertenbezogene Morbiditätsmerkmale als Orientierungshilfe zur Prognose und Kalkulation von Arzneimittelpauschalen.
  • Beratungspflicht - Neue Herausforderungen für Deutsche Apotheker; Kontinuierliche Fort- und Weiterbildung
  • Ganzheitliche Leistungsgewährung im Gesundheitswesen durch Komplexleistungen am Beispiel des Diabetes mellitus
  • Der Einfluss von Prozess- und Ergebnisqualität auf die Kosteneffektivität der Heilbehandlungsmaßnahmen bei Patienten mit Beugesehnenverletzungen
  • Lebensqualitätsforschung: Entwicklung patientennaher Assessmentinstrumente in der Rehabilitation
  • Zielgruppenorientierter Einsatz von Medien zur Gesundheitsförderung und Prävention
  • Benchmarking of an european program for single parenthood
  • Kostenminimierung durch den Einsatz von Generika im Rahmen strukturierter Behandlungsprogramme
  • Penetration hochpreisiger Biopharmazeutika in den nationalen Gesundheitsmärkten der EU
  • Akademisierung von Gesundheitsberufen - Gesundheitsökonomische Betrachtung
  • Der europäische Generikamarkt 2010 - Strukturen, Anbieter, Volumina

Gesundheitsmanagement - eine Berufsperspektive für Betriebswirte und Gesundheitsberufe

Das Gesundheitswesen mit derzeit etwa vier Millionen Beschäftigten stellt einen wichtigen Wachstumsmarkt dar, der neue Berufe entstehen lässt und neue Tätigkeitsfelder eröffnet. 

Ziel des Studiums der Gesundheitsökonomie ist es, Führungskräfte heranzubilden, die auf der Grundlage einer wissenschaftlich fundierten und praxisnahen Ausbildung den Leitungs- und Managementaufgaben von Gesundheitseinrichtungen gerecht werden. 

Führungspositionen können nach dem Studium wahrgenommen werden in

  • Pflege-, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen
  • Krankenkassen, medizinischen Diensten, ärztlichen Organisationen und Verbänden
  • Pharmaunternehmen
  • Unternehmensberatungen
  • Verwaltungen von Krankenhäusern
  • Um die gesetzlich geforderten Wirtschafts- und Qualitätsziele realisieren zu können, benötigen Gesundheitsberufe (Ergotherapeuten, Logopäden, Physiotherapeuten etc.) betriebswirtschaftliche Kompetenzen. Diese Berufsgruppen müssen in der Lage sein, notwendige betriebswirtschaftliche Veränderungsprozesse zu initiieren und mitzugestalten.

Internationalisierung und Europäisierung

Internationalisierung und Europäisierung sind prioritäre Anliegen, um die akademische Mobilität von Studierenden, Lehrenden und Forschenden zu erhöhen. Die Hochschule Fresenius ist Projektnehmerin in verschiedenen internationalen Programmmaßnahmen zur Förderung von Auslandsstudienaufenthalten.

Die Hochschule Fresenius Idstein und die Cardiff University / Wales haben in 2005 eine vertragliche Vereinbarung mit dem Ziel einer internationalen Bildungskooperation unterzeichnet. Auf Grundlage dieser Vereinbarung wurde das gemeinsame Master-Programm „International Pharmacoeconomics and Health Economics“ entwickelt, das seit 2007 in Idstein angeboten wird.

Nach oben

Süwag

Süwag Energie AG

www.suewag.eu

 

mehr

Mit der Errichtung der Süwag-Stiftungsprofessur für Energiemanagement im Juli 2012 hat die Hochschule Fresenius gemeinsam mit der Süwag Energie AG einen wichtigen Grundstein für ein zukunftsträchtiges Bildungsprojekt gelegt. Ziel der Professur ist es, einen zertifizierten Masterstudiengang „Energiemanagement“ zu entwickeln, der den hohen Bedarf an qualifizierten und wissenschaftlich ausgebildeten Experten im Bereich Energiemanagement sichern soll.

Nach oben

SV Wehen 1926 Wiesbaden GmbH

SV Wehen 1926 Wiesbaden GmbH

www.svwehen-wiesbaden.de

Nach oben

Thomas Cook

Thomas Cook AG

www.thomascook.de

mehr

Insbesondere die Stundenten des Studiengangs Tourismus & Reisemanagement konnten bereits in der Vergangenheit beim Career Day erste Kontakte zu dem führenden Reisekonzern knüpfen oder in der Praktikumsbörse des Placement Center nach interessanten Jobangeboten recherchieren. In Zukunft soll die Zusammenarbeit im Rahmen des Nachwuchsprogramms „Talent Circle“ mit dem Angebot von Praktika und Bachelorarbeiten noch weiter ausgebaut werden und neben Gastvorträgen vor allem auch gemeinsame Veranstaltungen umfassen.

Thomas Cook, mit Sitz in Oberursel bei Frankfurt, ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Thomas Cook Group plc. In Deutschland ist die Thomas Cook AG der zweitgrößte Anbieter von touristischen Leistungen und Produkten und beschäftigt rund 4.200 Mitarbeiter. Zum Unternehmen gehören mit Neckermann Reisen, Thomas Cook, ÖGER TOURS, BUCHER Last Minute und Air Marin führende und renommierte Veranstaltermarken sowie die Hotelmarke SENTIDO und die Ferienfluggesellschaft Condor.

Nach oben

Wiesbadener Kurier

Wiesbadener Kurier

www.wiesbadener-kurier.de

mehr

Der Wiesbadener Kurier gehört zur Verlagsgruppe Rhein Main GmbH & Co. KG. Er besteht seit 1945 und erscheint täglich von Montag bis Samstag. Die Lokalredaktion verfolgt den Ansatz, bereits zu einem frühen Zeitpunkt mit potentiellem Nachwuchs in Kontakt zu treten und diesen auch langfristig für den Verlag zu gewinnen. Vor dem Hintergrund der gesellschafts- und bildungspolitischen Mitverantwortung fördert der Wiesbadener Kurier durch die Zusammenarbeit mit der Hochschule Fresenius junge Menschen in allgemeinen und medienspezifischen Themen. Der Wiesbadener Kurier stellt den Studierenden der Hochschule Fresenius pro Semester zwei Praktikumsplätze zur Verfügung. Zudem bringt er sich im Rahmen von Dozententätigkeiten an der Hochschule ein.

Nach oben

Nach oben